Home » Mitch Von Monaco » Saint Tropez

Saint Tropez

Mitch von Monaco - Saint Tropez Cover

Es gibt erstaunlich wenig Singer Songwriter in Deutschland. Mitch von Monaco macht sich mit seiner Gitarre im Gepäck auf, dies zu ändern. Saint Tropez ist sein Debüt Album. Hat er da eine Nische entdeckt, die er ausfüllen kann?
Intelligente Deutsch-sprachige Musik fernab der Charts, die weder mit einem HipHop Beat unterlegt ist noch aus der Punk DIY Garage gescheppert kommt – da wird es schnell dünn. Notgedrungen landet Indie Deutschland irgendwann bei Markus Wiebusch, wahlweise bei seiner Band Kettcar oder bei seinem Label Grand Hotel Van Cleef. Aber sonst? Wo sind die Storyteller? Wo die Kritiker, die mit spitzer Feder die Gesellschaft anprangern? Mitch von Monaco, die Bühne ist frei, tritt ins Rampenlicht!

Die elf Songs, die es auf Saint Tropez geschafft haben, geben sich redlich Mühe, sich möglichst schnell im Ohr des Zuhörers festzusetzen. Sie pendeln zwischen Resignation und Tatendrang, Melancholie und Wut. Dabei setzt Mitch von Monaco auf klassische Bandbesetzung (Gesang, Gitarre, Bass, Schlagzeug) und sorgt mit Sologitarre oder Mundharmonika in einzelnen Liedern für Akzente. Live sollten die Songs auch im minimalen Gewand funktionieren, scheinen sie doch alle auf seiner Akustikgitarre entstanden zu sein. Eigentlich geht es auch um die Texte, die Melodien sind nur das Vehikel, entsprechend ist die Stimme auf Saint Tropez weit nach vorn gemischt.

Durch die bipolare Welt straucheln

Und textlich beweist Mitch von Monaco’s Stärke. Er zeichnet die Welt Schwarz und Weiß, zwischen dem „nice-to-have und dem take-it-or-leave-it“, zwischen „Melancholie und Wahnsinn„, zwischen „Sushi und Flatrate„. Seine Protagonisten straucheln innerhalb dieser beiden Extremen, suchen Halt beim neuen Messias, oder lassen sich von etablierten Lebensmodellen inspirieren (Vorstadtidylle), um sich am Ende doch wieder von ihnen zu entfernen („Das Gartentor fällt jetzt laut ins Schloss. Wir sehen uns ganz bestimmt wieder auf die große Revenge“). Nur um im folgenden Song ausbrechen zu wollen. Das ist aber auch genau das größte Problem seiner Generation (Soundtrack meiner Generation): Unendliche Möglichkeiten erschweren die Entscheidungen. Die Suche nach der eigenen Identität, dem eigenen Weg und dem innersten Drang diesen nun endlich finden zu müssen, sind die Leitmotive dieser Welt. Das kann selbst in spät-pubertäre Phantasien abdriften, wie dem textlich simplen und dadurch herausstechendem Cruisen („Am nächsten Rasthof fahren wir raus es gibt jetzt kein zurück mehr, die Hose auf gemacht, das Snickers ausgepackt“).

Saint Tropez ist überall

Grundsätzliche Fragen in der Mitte des Lebens sind hier in leicht verdauliche musikalische Häppchen verpackt. Mitch von Monaco macht auf seinem Debütalbum Saint Tropez vieles richtig. Dass dabei vor allem auf textlicher Ebene einiges zu entdecken gibt, glänzt über die Tatsache hinweg, dass die Lieder musikalisch ähnlich sind und an ein paar Stellen etwas mehr Abwechslung hätten vertragen können. Ruhige Minute mit Mundharmonika und Gegen den Strom mit dem J. Mascis (Dinosaur Jr.) Gedächtnis-Solo sind die Albumhighlights.

Das Album könnt ihr via Bandcamp digital erwerben oder Euch die CD mit schickem Artwork für 10 EUR zzgl. Versand direkt bestellen.

Hier könnt ihr vorab reinhören!

Saint Tropez Tracklist:
Wir fluten Räume; Cruisen; Ruhige Minute; Messias; Saint Tropez; Gegen den Strom; Soundtrack meiner Generation; Vorstadtidylle; Komm wir brechen aus; Lied für Dich; Recall
Mitch Von Monaco Saint Tropez
B.U.M. Records, 23.12.2014
Plattenkritik von , 14.02.2015
Gesamtpunktzahl: 65%

Autor: Bjoern

ist leidenschaftlicher Musik-Blogger. Von Indie-Pop über Schweden Rock bis hin zur neuesten Hardcore Scheibe rezensiert Björn, alles was ihm unter die Finger kommt und mit Gitarre zu tun hat.

Deine Meinung zählt!