Home » Joon Wolfsberg » Wonderland

Wonderland

Joon-Wolfsberg-Wonderland

Joon Wolfsberg macht es uns mit ihrem zweiten Album nicht so einfach. Dabei ist die Ausgangslage gar nicht schlecht:

Die gerade einmal 20 jährige Joon aus Erfurt holt sich Unterstützung aus den Grunge Anfangstagen in Form von Dave Kruse, Gründungsmitglied von Pearl Jam. Ebenfalls dabei Christopher Torn und Bassist Brad Smith, beides Mitglieder von Blind Melon, ja die mit „No Rain“ Anfang der Neunziger einen Hit hatten. Ihr Vater hilft ihr beim Songwriting. Das Ergebnis sind die vorliegenden 12 Stücke, das Album mit Wonderland tituliert. In Interviews erklärt sie, dass jedes Lied eine andere Facette zeigen soll. Das Wunderland ist also eine Wundertüte. Doch da haben wir auch gleich das Hauptproblem des Albums. Es wirkt einfach zerfahren. Nicht alle Richtungen sind gut, nicht alle Songs sind zwingend.

Doch bleiben wir zunächst auf der Haben Seite. Big Fish ist gut. Der Refrain lädt zum mitsingen ein, ohne sich zu sehr an die von Castingsshows infizierte Popwelt anzuschmeicheln. Dazu Joons Stimme, markant und mit angenehmen Wiedererkennungswert. Alle Zutaten für Radio AirPlay sind vorhanden. An zweiter Stelle die Ballade Darkness, die auch zu gefallen weiß. Der Titeltrack ist ein wenig härter, gute Melodie. Noch besser ist Hang me up to dry, zum Schluss begleitet von einer Mundharmonika. Ein Lied, welches Amy MacDonald  seit ihrem Debüt nicht mehr hingekriegt hat. Cash & Dylan als letzte Nummer besteht aus einem fiktiven Duett der beiden Legenden. Die Hommage ist ein netter Ausstieg.

Die Lieder dazwischen sprechen mich leider nicht an. Lied Nr 4, das leichtfüssige Nothing to loose, geht in Richtung Jack Johnson und Friends, verpasst jedoch das Ziel und wirkt beliebig. In Say yes überrascht die Mandoline in der Bridge, bevor der Refrain irgendwo im Melissa Etheridge Umfeld wütet.

Alles in allem kann ich meine leichte Enttäuschung nicht verbergen. Der Ansatz gefällt, einige Lieder sind klasse. Die glasklare Produktion tut ihr Übriges. Aber gut die Hälfte der Lieder hinterlassen einen schalen Nachgeschmack, zumal sie gegenüber dem Rest so deutlich abfallen. Damit rangiert das Album nur im Mittelfeld. Schade.

Übrigens: Ähnlich wie crazewire in seiner Wonderland Kritik zu Wonderland kann ich mit dem Album Cover auch mal sowas von gar nichts anfangen.

Wonderland Tracklist:
Big Fish; Darkness; Wonderland; Nothing To Lose; Hang Me Up To Dry; Love To Laugh; I Would Die; Say Yes; Free Your Mind; Painter; Can't Get Me Down; Cash & Dylan
Joon Wolfsberg Wonderland
Cow Universe Records (LC 24503), 01.06.2012
Plattenkritik von , 26.06.2012
Gesamtpunktzahl: 55%

Autor: Bjoern

ist leidenschaftlicher Musik-Blogger. Von Indie-Pop über Schweden Rock bis hin zur neuesten Hardcore Scheibe rezensiert Björn, alles was ihm unter die Finger kommt und mit Gitarre zu tun hat.

Album kaufen: Amazon

5 Gedanken zu „Wonderland“

  1. I am from Logansport Indiana. I call this 2nd album of Joons this: The Album That Tilted The World! The reason why is the whole story behind the making of Wonderland 2012! I wish to start at the beginning, except it would be a short Book!! I have read reviews as to the comparing of Joons Made In The USA Debut cd fm April 2011 made in the same Studio as Wonderland 2012… on the Net in Germany as it was sold out on pre-order at the end of May, and release date in Europe June 1….Only this time there would be a few changes as always! On this cd Joon and Joe Wolfsberg would co-write the new cd, except the song, „Painter.“ Joon would write this alone about her Dad Joe, as he is a Painter among many other great Talent’s. He also is the Co-Producer with Zach Allen as well as Joon’s Manager. This cd would have a whole different Band behind it! As I am sure I need not write, as you have read who is among this amazing cd that Rocked our World here in the USA as well in Europe. I fell into Joons Music just prior to the release of her Debut cd. That cd was something here in the USA that left us all with a feeling of Merci!! Who is this young Woman with the likes of those from the „All Natural Born Legends.“ This I say due to her ability of each song that she wrote and sang …. she could Alter her Voice to fit any song that she wrote with a sence of Deep Soul, Rockish, a little Pop and then to finish us off all her own style w/a bit of a Country twist! How she does this only comes to the World, if us the Fans are lucky… every 25 yrs or more…Here in the USA we needed Music and a Voice other than the same ole same. Joon with her deep alto vocals with a bit of not rasp, lets just say her style! And then her singing a beautiful Ballad, in a oh so tender way. Only those that are born to sing can pull this off, because they are not acting. Joon w/this new CD has been in German Magazines compared to Grace Slick among other’s. When I first heard her I sat back and thought… OMy goodness…if I had to compare her to another, it would be Janis Joplin…No I do not like to compare one against another, however if you had a chance to view any of the Live Flim footage of Joon last Summer on Tour w/Joe you can see in every single song she pulls from her inner self and makes that song every thing she wants it to be…and always never fails to make us feel excatly what she wants us to feel with her. This last summer we had no idea what a huge surprise was coming our way. I speak of the 12 songs that she sings on Wonderland! Take the song Wonderland..as she starts to sing this in an instance as a fan of her Music we listen to her and she takes us out of our mind for a journey with her to find what? The MUSIC!! A Masterpeice of song writing and to close the deal Joons Vocals throughout this song and her delivery of this is Legendary! And need I say all the Band members and their sound, as well! Who would of thought to come up with a song to not go find a lost love…e.t.c. however to find the Music! So with this one song Joon shows us a peice of who she really is and that is Soulful. I beleive this is the reason why, she sold out on Pre-order… just a few days before it was to be released June 1st in Europe! At that time many of the fans could not wait to hear the new cd Wonderland. As their are some out there that do not have the desire to use a computer, yet they want a cd to play of hers, because by this time they know every single lyric from her first cd! And so as a Music lover can’t wait to see what she has for them with Wonderland! In closing my feelings about this new amazing Masrerpeice CD I must say something about the Band, the way they ALL put their Heart and Soul and well trainned Mind last January in Studio to make Wonderland, you can see each one of these Musicians did not care how long it would take before they knew they gave their all, late nights, sleeping, but not slepping, for that whole Month of January 2012 these Men Living Legends themselves made what they may not even know or Joe, Joon or Zach, as I am a Fan….You all made us a „Timeless Peice of Music in a Beautiful Poetic way…a „Wonder“ of 12 Songs that will live in each and every one of your Fans until we complete our Journey’s on Earth.“ I want personally as a Fan/friend to all of you say…Thanks, I certainly needed this in my days…. Light me up ALL of you have done. So a special Thank you very much for giving me your all, Sincerely, Tammie M. Shepperd <3

  2. Hallo!

    Ich weiss, daß jeder Kritiker seinen persönlichen Geschmack und das Recht auf freie Meinungsäußerung hat. Die Kritik ist sehr schön geschrieben, und mir gefällt es sehr, dass Sie hier kritisch mit dem Album umgehen. Aber eine Bewertung von nur 55% ist schon sehr heftig und meiner bescheidenen Meinung nach, extrem übertrieben! Ich kannte die Künstlerin vorher nicht und ich bin erst durch diese Rezension darauf aufmerksam geworden, weil ich über Google und den Suchbegriff “ The Gaslight Anthem“ zu ihnen gefunden habe. Ihre Kritik hat mich neugierig gemacht, und da diese junge Musikerin sehr fair ist, kann man nahezu überall (Last.fm, Facebook, Soundcloud usw.) ihr Album kostenlos in voller Länge anhören, was ich dann auch flux getan habe. Sicher, könnte man einige Songs verbessern. Aber mein Kontext war nach mehrmaligem hören: „WOW!!!“. Alleine schon der Mut (siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Joon_Wolfsberg ) der dieser jungen Dame im Blut liegt, müsste 100% erhalten. Sie ist meiner Einschätzung nach, kein Abziehbild, sondern durch-und-durch Echt. Da werden Pseudo-Songwriter (nein- ich nenne keine Namen) durch die Presse gepeitscht und in den Himmel gelobt und echte Talente, werden von Kritikern wie ihnen niedergemacht. Ich hätte mir etwas mehr Zurückhaltung und eine bessere Bewertung in ihrer Kritik gewünscht und nochmehr hätte ich mir gewünscht, dass sie dieser wirklich talentierten Musikerin Mut gemacht hätten. Oder? Ein „Schade“ und 55% sind nicht wirklich ermutigend! Und ganz ehrlich! Wieviele deutsche Musiker haben wir denn, die in den USA soviel Anerkennung bekommen, wie Joon Wolfsberg??? Oder meinen sie etwa, das die am Album beteiligten Musiker nur aus Langeweile und Geldnot an diesem Album mitgewirkt haben? Ich glaube nicht, auch wenn ich nicht dabei war. Aber es liegt halt in der Natur von uns Deutschen, immer an allem rumzunörgeln. :-)

    Machen sie trotzdem bitte weiter, ich mag Menschen die aufrichtig sind!

    Nur manchmal, muss man eben pädagogisch und auch etwas diplomatisch sein. Alles neue braucht Freunde!

    MFG, Karsten

  3. Hallo Karsten,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag. Es freut mich sehr, dass Du durch diese Kritik auf eine Künstlerin aufmerksam geworden bist, die Deinen Musikgeschmack offensichtlich getroffen hat.

  4. Lieber Björn! Mittlerweile ist ja genügend Zeit vergangen, so dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist, dir auf deine Rezension persönlich und objektiv zu antworten. Als ich deine Besprechung zum VÖ am 1.Juni 2012 gelesen habe, war ich über einige deiner Sätze schon sehr enttäuscht, weil man ja noch voller positiver „Hurra-Neues-Album“ Emotionen steckt. Trotzdem habe ich mir deine Kritik angenommen und darüber nachgedacht. Das was du geschrieben hast, habe ich dann auch noch mal mit Papa Joe (der ja die Songs schreibt!) besprochen. Und ja…wir müssen beide zugeben, dass wir einfach Fehler beim Songwriting gemacht haben. Dumme Fehler die eine Band dann nicht mehr ausbügeln kann. Ausserdem hatten wir ja noch nie für Album-Aufnahmen eine „richtige“ Band zur Verfügung. Das ist doof, weil Joe die simple Regel aufgestellt hat, dass ein toller Song immer erstmal auf einer Wanderklampfe gut klingen muss. Leider birgt das aber die Gefahr, dass man dann sehr schnell alles so komponiert, dass es eben nur auf der Wanderklampfe gut klingt. Auf Grund deiner Kritik hat er dann nochmal sein Songwriting analysiert und genau diese Schwachstelle bemerkt. Das wiederrum hat dann dazu geführt, dass wir zum ersten Mal eine eigene Band gegründet haben. Nicht um jetzt mit denen zusammen Songs zu schreiben. Das Songwriting macht immer noch Papa Joe ganz klassisch auf der Wanderklampfe. ABER… wir haben jetzt die Möglichkeit, beim gemeinsamen „testen“ der Songs, schneller Songwriting Fehler zu finden. Und ich denke, wir haben seit dem letzten Album einen grossen Schritt nach vorne gemacht, den wir nicht hätten gehen können, wenn du uns nicht dazu angestossen hast. Darum: DANKE für deine kritische Meinung! Aktuell nehmen wir das 2013er Album (Titel: „REVOLUJOON“) auf, welches im/um Mai 2013 herum erscheinen wird. Falls du magst, dann würde mich auch zum neuen Album deine Meinung sehr interessieren!

    Ganz liebe Grüsse,
    JOON

Deine Meinung zählt!